Link verschicken   Drucken
 

Hülsmeyer-Park

In der Gemeinde Eydelstedt liegt der Hülsmeyer-Park – ein Gewerbegebiet, das im Zuge der Konversion aus ehemaligen militärisch genutzten Anlagen entstanden ist.

 

Geprägt ist das Gebiet durch seinen parkartigen Charakter mit großzügigen Grünflächen und altem Baumbestand.

 

Namensgeber des Hülsmeyer-Parks ist Christian Hülsmeyer, Erfinder des Ur-Radar und Sohn der Gemeinde Eydelstedt. Er war schon Namenspatron der militärischen Liegenschaft, der Hülsmeyer-Kaserne.

 

Im Hülsmeyer-Park finden Sie u.a. folgende Betriebe und Vereine:

 

 

Hier finden Sie Informationen zur Entstehung des Gewerbegebietes:

 

In der Mitgliedsgemeinde Eydelstedt war bis Ende 2005 in der „Hülsmeyer-Kaserne“ die „Flugabwehr-Raketengruppe 25“ stationiert. Diese Einheit ist im Zuge der Bundeswehrreform verlegt und der Standort in Eydelstedt geschlossen worden.

 

Deshalb wurde nach einer städtebaulich verträglichen und stadtentwicklungspolitisch sinnvollen Nachfolgenutzung für das ehemalige circa 20 Hektar große Kasernengelände gesucht.

 

Das ehemalige Kasernengelände liegt unmittelbar an der Eisenbahnstrecke Hamburg – Bremen - Osnabrück. In geringer Entfernung verläuft die Bundesstraße 51 als Verbindung zwischen Osnabrück und Bremen.

Umgebungskarte Hülsmeyer-Park

Umgebungskarte Hülsmeyer-Park

 

Zu Beginn der 90er Jahre waren in der „Hülsmeyer-Kaserne“ bis zu 500 Soldaten stationiert. Zum Schluss waren noch etwa 400 Soldaten und circa 80 Zivilisten beschäftigt.

 

Die Gesamtanlage ist geprägt durch den parkartigen Charakter mit großzügigen Grünflächen und altem Baumbestand sowie durch das architektonisch einheitliche Erscheinungsbild der Bebauung. Auf dem Gelände befinden sich Unterkunfts- und Verwaltungsgebäude wie auch Lager- und Abstellhallen, Kfz- und Werkstatthallen, Heizkraftwerk, Richtfunkgebäude, Richtfunkturm und einer Sporthalle mit Sportplatz. Im gesamten Bereich sind teilweise alte ortsbildprägende Baumbestände vorhanden.

Bild zu Hülsmeyer-Park

 

Diese Wohn- und Dienstgebäude der Kasernenanlage wurden in den sechziger Jahren erstellt. Im Zuge des Sanierungsprogramms „Kaserne 2000“ wurden die Unterkunftsbereiche neu geordnet und die Sanitärbereiche zeitgemäßen Ansprüchen angepasst.

 

Nach Aufgabe der militärischen Nutzung hat die Planungs- und Entwicklungsgesellschaft Barnstorf mbH (PEB) das gesamte Gelände mit Ausnahme des Sportbereiches übernommen. Sporthalle und Sportplatz wurden vom Flecken Barnstorf erworben. Der PEB ist es gelungen, innerhalb eines halben Jahres nach Erwerb ca. 70.000 qm Gewerbefläche weiter zu veräußern und 8 Firmen im neu benannten „Hülsmeyer-Park“ anzusiedeln. Sämtliche Hallen konnten veräußert werden.

Hülsmeyer-Park zur Zeit der militärischen NutzungHülsmeyer-Park zur Zeit der militärischen Nutzung

 

Inzwischen sind sämtliche Gebäude veräußert und insgesamt 15 neue Unternehmen im Hülsmeyer-Park angesiedelt worden.

VERANSTALTUNGEN